geboren in Kopenhagen (Dänemark) begann frühzeitig mit dem Trompetenunterricht beim Vater Finn Ranch, wurde in der Tivoli-Garde aufgenommen und kurze Zeit später zu Soloaufgaben verpflichtet. Ausgebildet von Ole Andersen und Kurt Pedersen in Kopenhagen, sowie Pierre Thibaud in Paris und ausgezeichnet mit mehreren Wettbewerbspreisen, trat er sein erstes Engagement im L’orchestre des Prix in Paris an. Im Jahre 1989 folgte eine Anstellung als stellvertretender Solotrompeter beim Philharmonischen Staatsorchester Bremen und zwei Jahre später als Solo-Trompeter beim Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Seit 1994 ist Lars Ranch in gleichenr Position beim Rundfunk Sinfonieorchester Berlin tätig. Mitgründer der Förderkonzerte im Ordenshaus Berlin (Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland) und des gleichnamigen Förderfonds für junge talentierte Musiker. Solist mit u.a. Israel Chamber Orchestra, The Presidential Symphony Orch-estra(Ankara), Magdeburger Philharmonie, Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, Staatskapelle Weimar, Klassische Philharmonie Bonn, Kammerorchester Berlin, RSO Kopenhagen, Virtuosi Saxonie (mit L. Güttler). Seit 2005 Dozent an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg